Betrugsanruf falscher Microsoft Service – was tun?

Heute hat es mich erwischt! Um 11:14 rief mich der Microsoft-Service an, weil mein PC gehackt worden ist.

Bisher wusste ich nicht, dass der Microsoft-Service in Braunschweig sitzt und dort nur Englisch gesprochen wird…

Für alle, die bisher noch nicht darauf gekommen sind, der Anruf kam natürlich nicht von Microsoft, woher sollten die auch meine Telefonnummer haben.

Ziel der Betrugsmasche ist es, ahnungslose Windows-Nutzer zu Überweisungen an die Betrüger über Wester Union oder vergleichbare Bezahldienste zu veranlassen.

Zunächst hatte ich eine freundliche Frau am Telefon, die mit relativ schwerem Akzent Englisch sprach. Ich habe bei jedem Satz dreimal nachgefragt und irgendwann behauptet, mein Englisch sei ganz schlecht, ob sie nicht Deutsch sprechen könne. Daraufhin reichte sie mich an einen männlichen Kollegen weiter, der zwei Worte auf Deutsch sagte und dann auf Englisch weitermachte. Er war nur unwesentlich besser zu verstehen, also habe ich häufiger um Wiederholung gebeten. Quintessenz war jedenfalls, dass mein Computer gehackt worden sei und er mir irgendwie helfen wollte.

Ob ich am Rechner sei? Ich habe da natürlich verneint und gesagt, ich müsse den Rechner erst hochfahren und er sei sehr langsam. Dann habe ich den Anrufer mit auf die Toilette genommen und ihm anschließend erzählt, mein Rechner sei inzwischen hochgefahren. Nun soll leitet der Anrufer mich in die Konsole und erklärt mir beim ausgeworfenen Ergebnis einer Eingabe, es handele sich um meine Lizenznummer, die er mir nun als Beweis, dass er wirklich von Microsoft sei vorlesen würde. Nach mehrmaliger Wiederholung bestätige ich die Nummer und weiter geht es zur Eventanzeige. An dieser Stelle telefonieren wir schon fast eine halbe Stunde…

Ich Teile dem Anrufer mit, ich müsse jetzt sofort zum Essen, meine Familie würde warten. Auch der Einwurf, es würde nur noch 10-15 Minuten dauern, kann mich nicht erweichen. Ich bitte ihn, in ca. 2 Stunden nochmals anzurufen und lege schließlich trotz seiner lautstarken Proteste auf.

Was kann man gegen derartige Anrufe unternehmen?

Zunächst: nichts! Verhindern kann man die Anrufe nicht. Übermäßig häufig kommen sie nicht vor, einfach auflegen genügt also in der Regel.

Wer gerade Zeit und Lust und ein Minimum an technischem Know-How hat, kann sich auch länger mit dem Anrufer unterhalten, so betrügt er in der Zeit jedenfalls niemanden. Außerdem kann ein solches Gespräch sehr unterhaltsam sein und taugt als Anekdote auf der nächsten Feier oder eben für einen Blogartikel.

Eine Anzeige bei der Polizei ist möglich, da die Täter im Ausland sitzen aber eher aussichtslos. Außerdem muss man dort persönlich vorsprechen oder das nervige Onlineanzeigenportal nutzen.

Die Alternative ist, wenigstens anzustoßen, dass die Telefonnummer gesperrt wird. Hierfür gibt es ein kurzes Formular bei der Bundesnetzagentur, bei der man auch Werbeanrufe, Ping-Calls, etc. melden kann. Ich habe das Formular „Sonstige“ verwendet. Achtung, der Link oben auf der Seite mit der Formularliste ist falsch, einfach runter scrollen.

Microsoft nimmt ebenfalls Hinweise entgegen. Was es bringt weiß man natürlich nicht, aber da Microsoft international agiert und ein Interesse daran hat, derartige Betrugsversuche zu bekämpfen, wird es jedenfalls nicht schaden. Hinweise kann man hier eintragen. Bei Microsoft geht das auch völlig anonym.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.